Regenbogenfamilien NRW » neugierig » Pressespiegel » Zwei Väter und zwölf Kinder
14
Aug
2012

Zwei Väter und zwölf Kinder

Der US-Bundesstaat Arizona ist nicht gerade ein Paradies für Regenbogenfamilien. Trotzdem leben dort zwei schwule Männer mit 12 Adoptivkindern.

Ganz schön viele - Screenshot aus dem YouTube-Video "Ham Family Values"/two city productions.

Dabei fing es ganz harmlos an: Steven und Roger Ham wünschten sich ein Kind und adoptierten einen fünfjährigen Jungen. Dessen vier Geschwister waren auf verschiedene Kinderheime aufgeteilt. Also arrangierten Steven und Roger ein Treffen der fünf. Spätestens da wurde ihnen klar: Sie wollten allen ein Zuhause geben. Doch damit nicht genug: Die beiden wurden Pflegestelle und nahmen insgesamt 42 Pflegekinder in ihr Haus auf. Dauerhaft leben sie nun mit zwölf Kindern im Alter von 2-16 Jahren.

Um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen, bedurfte es einiger juristischer Finesse, weil schwulen und lesbischen Paaren in Arizona weder die Ehe noch die Adoption offensteht. Entgegen den politischen Bemühungen, Homo-Paaren keine Pflege- und Adoptivkindern zu vermitteln, zeigten sich die zuständigen Fachkräfte allerdings aufgeschlossen.

Steven und Roger Ham verstehen sich nicht als Revoluzzer, sie wollten sich nur ihren Wunsch erfüllen und Kinder aufziehen. Sie sind rundum zufrieden mit ihrem Leben: „It’s a crazy, busy life – but we love it.“

Arizona Republic hat 2011 einen langen Artikel über die ungewöhnliche Familie veröffentlicht, der die Familiengründung von Steven und Roger Ham vor dem Hintergrund der politischen Situation in den USA beleuchtet.

Auf YouTube gibt es einen interessanten Einblick in die Geschichte der Familie und deren Leben.

Wer noch mehr wissen will, kann Roger Ham auf Twitter folgen.

Flattr this! Die Site unterstützt Regenbogenfamilien - das ist mir was wert!


Zurück

Kommentare

beeindruckend! Da kriege ich fast Lust, auch eine Großfamilie zu grüden. Aber ich habe wohl nicht ganz die Ruhe dafür.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über Eure Meinung. Jeder Kommentar wird zunächst durch die Redaktion geprüft und dann freigeschaltet.

Kommentar