Regenbogenfamilien NRW » neugierig » Pressespiegel » Niederlande prüfen neue Elternschaftsmodelle
26
Okt
2012

Niederlande prüfen neue Elternschaftsmodelle

Der Focus befasst sich mit den jüngsten familienpolitischen Erwägungen in den Niederlanden: Dort prüft das Justizministerium die anerkannte Elternschaft von mehr als zwei Personen.

Nicht nur klassische Heterofamilien brauchen rechtlichen Schutz. Foto: © Sychugina_Elena – Fotolia.com

Damit reagiert die Politik auf die gesellschaftliche Realität insbesondere von Regenbogenfamilien. Derzeit leben in den Niederlanden nach Schätzungen rund 25.000 Kinder in Regenbogenfamilien.  Die Zeugung eines Kindes etwa in einer lesbischen Partnerschaft mit Hilfe eines Samenspenders führt in vielen Fällen zu rechtlichen Unsicherheiten. Die Möglichkeit einer anerkannten Elternschaft für mehr als zwei Personen stellt die gelebte Familienwirklichkeit über die biologische Verwandtschaft.

Focus 24.10.2012

Flattr this! Die Site unterstützt Regenbogenfamilien - das ist mir was wert!


Zurück

Kommentare

vielleicht sollten wir mal die Kirche im Dorf lassen und nicht alles auf den Kopf stellen. Bin schon froh, wenn mich heteros einigermaßen akzeptieren. Alles andere überfordert die masse.

wenn ich mich nicht irre, gibt es bei den Grünen ähnliche Überlegungen.Es bewegt sich was – nicht nur in Holland.

Super, wir brauchen mehr als nur eine steuerlich Gleichstellung. Mir geht das ganze Theater um die eLP auf die Nerven. Fürher wollten wir doch auch nicht heiraten.
Ich habe selbst ein Kind mit zwei Lesben. Wir leben bereits eine Mehr-Elternschaft. SChön, wenn die Politik auch mal mitbekommt, was im Land so passiert.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über Eure Meinung. Jeder Kommentar wird zunächst durch die Redaktion geprüft und dann freigeschaltet.

Kommentar