Regenbogenfamilien NRW » neugierig » Pressespiegel » Zürich sucht dringend Pflegefamilien – auch Lesben und Schwule
18
Jan
2013

Zürich sucht dringend Pflegefamilien – auch Lesben und Schwule

Zürich geht es wie vielen deutschen Städten: Es fehlen Pflegeeltern. Die Züricher Fachstelle Pflegekinder betont, dass auch Schwule und Lesben sich bewerben können.

Zürich will nicht mehr in Schablonen denken – Foto: © Piotr Przeszlo – Fotolia.com

Die Fachstelle setzt bei der Vermittlung auf Vielfalt. Entscheidend sei die Chemie zwischen Kindern und zukünftigen Pflegeeltern. Je größer die Bandbreite an möglichen Pflegeltern, desto passgenauer kann vermittelt werden.

Sandra Lippuner, Co-Leiterin der Fachstelle, will diesen Weg konsequent weiter gehen: Man müsse von der Vorstellung wegkommen, dass sich nur die „klassische Familie“ eigne. Grundsätzlich steht die Bewerbung allen offen. „Die sexuelle Orientierung ist jedenfalls kein Ausschlusskriterium“, so Lippuner.

In Deutschland hat zuletzt Berlin mit einer Plakatkampagne um neue Pflegeeltern geworben und dabei explizit auch Lesben und Schwule eingeschlossen. 2006 konnte Wien mit einer ähnlichen Aktion für Aufsehen sorgen.

Flattr this! Die Site unterstützt Regenbogenfamilien - das ist mir was wert!


Zurück

Kommentare

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über Eure Meinung. Jeder Kommentar wird zunächst durch die Redaktion geprüft und dann freigeschaltet.

Kommentar