Samenbanken

Auf Grund der rechtlich unklaren Situation in Deutschland bei fortpflanzungsmedizinischen Behandlungen durch Ärzte und Ärztinnen herrscht auch bei vielen Samenbanken Unsicherheit darüber, ob bei lesbischen Paaren inseminiert wird. Viele Frauen haben sich bisher mit einer Reise ins Ausland beholfen. Ganz oben auf der Liste stehen dabei die Niederlande und Dänemark. Mittlerweile gibt es aber auch Samenbanken in Deutschland, die auch bei alleinstehenden Frauen und lesbischen Paaren inseminieren. Adressen findet Ihr bei unseren Links.

Die Entscheidung für eine Samenbank ist gleichbedeutend mit einer Entscheidung gegen einen leiblichen Vater, der eine aktive Rolle im Familienleben einnimmt. Für alle, die sich auf das Abenteuer Regenbogenfamilie mit einem eher klassischen Konzept einlassen wollen, keinen geeigneten Samenspender kennen und sich eine Kontaktaufnahme übers Internet nicht vorstellen können, der Weg um ein leibliches Kind zu bekommen.

Yes or No?

Grundsätzlich gibt es Yes- und No-Spender. Bei einem Yes-Spender hat Euer Kind die Möglichkeit, mit Erreichen der Volljährigkeit Kontakt zum Spender aufzunehmen. No-Spender schließen einen persönlichen Kontakt generell aus. Nicht alle Samenbanken bieten beides an.

Ihr solltet bedenken, dass die Frage nach dem Vater von Eurem Kind mit Sicherheit gestellt wird. Ein offener Umgang und eine altersgerechte Erklärung können hier sicher helfen. Solltet Ihr Euch für einen Yes-Spender entschieden haben, müsst Ihr mit einer Kontaktaufnahme Eures Kindes rechnen. Sicher auch ein Abenteuer…

Ein Projekt von:

Logo vielfaeltig e.V.

gefördert von:

Logo des LSVD NRW
Logo des rubicon
Logo des MFKJKS